tauchen sie ein in unsere arbeitswelt – 10 fragen an elisabeth weber und melissa spyra

Lisi und Melissa strahlen uns entgegen.Lisi und Melissa strahlen uns entgegen.

Eine neue Blog-Reihe ist geboren! Wir stellen Ihnen ab heute regelmäßig unsere Teammitglieder vor und zeigen die Menschen, die hier mit uns aufregenden, zukunftsträchtigen und nachhaltigen Projekte Leben einhauchen. Ganz im Sinne von „Ladies first“ machen dabei unsere Projektmanagerin Elisabeth und unsere Social Media-Expertin Melissa den Auftakt:

Elisabeth, die wir eigentlich alle Lisi nennen, hat im Frühjahr 2020 das pcode-Team mit ihrer Expertise und ihrer Offenheit bereichert und ergänzt. Bevor Lisi zu uns gestoßen ist, hat sie in zwei größeren Unternehmen an Digitalisierungsprojekten mit den Schwerpunkten Projektmanagement und Customer Experience gearbeitet und bringt genau dieses Wissen jetzt auch bei uns ein. Lisis größte Stärken sind ihr Verantwortungsbewusstsein und ihr unschlagbares Organisationstalent – damit fühlt sich auch in Corona-Zeiten jede*r Kund*in gut aufgehoben und betreut.

Melissa, die sich um unsere Social Media Kanäle kümmert und den pcode Blog regelmäßig mit neuen Beiträgen pflegt, zeichnet sich besonders durch ihre Wissbegier, ihr Einfühlungsvermögen und ihre positive Lebenseinstellung aus. Weil sie gerade in Passau ihren Master in Cultural and Business Studies macht, ist sie in unserem schönen Office in der Linzer Tabakfabrik eher selten anzutreffen.

pcode: Liebe Lisi, wie sieht denn eigentlich Dein Arbeitsbereich bei pcode aus?

Lisi: Das ist ein bunter Blumenstrauß an Aufgaben und Möglichkeiten: Ich bin Product Owner, Projektmanagerin und Digital Facilitator in einer Person. Dabei bin ich eine Art Schnittstelle zwischen unseren Kund*innen und Developer, organisiere aber auch Workshops und habe einen guten Blick für unsere Marketing-Agenda.

pcode: Melissa, erzähl doch bitte mal, was pcode für Dich besonders macht?

Melissa: Ich mag die lockere und herzliche Atmosphäre bei pcode. Außerdem ist es für mich ein riesiger Benefit, dass mir pcode flexible Arbeitszeiten und Homeoffice ermöglicht, denn so kriege ich mein Masterstudium und meine Arbeit gut unter einen Hut.

pcode: Liebe Lisi, warum hast Du Dich für pcode als Arbeitgeber entschieden?

Lisi: Mir hat die Vorstellung gefallen, dass bei pcode keine klassische Hierarchie vorherrscht, sondern den einzelnen Mitarbeiter*innen viel Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung gegeben wird. Es gibt hier eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten und ich kann meine Vorschläge nicht nur einbringen, sondern auch direkt umsetzen.

pcode: Und wie würdest Du Deine Arbeit in drei Worten beschreiben?

Lisi: Transparent – Offen - Dynamisch

pcode: Liebe Melissa, wie sehen Deine To Dos bei pcode aus?

Melissa: Ich überlege mir Strategien für Social Media und schreibe regelmäßige Beiträge für unseren Blog. Das macht mir besonders viel Spaß, weil die Themen dabei so vielseitig sind. Außerdem schreibe ich gelegentlich auch Content für unsere Website.

pcode: Welche drei Gegenstände würdest Du mit auf eine einsame Insel nehmen?

Lisi: Ich bin ein heller Hauttyp, deswegen auf jeden Fall Sonnencreme! Puh, und Trinkwasser, man weiß ja nicht, auf welcher Pazifikinsel ich stranden würde. Und natürlich mein Handy, damit ich Kontakt zu meiner Familie und Freunden haben kann!

pcode: Und was machst Du privat, um nach der Arbeit auch mal abzuschalten?

Lisi: Ich male gerne, aber vor allem liebe ich es, draußen in der Natur zu sein: Wandern und Fotografieren machen mir besonders viel Spaß.

pcode: Melissa, welches Buch hast Du zuletzt gelesen?

Melissa: Ich lese wahnsinnig gerne und bin dabei auch sehr vielseitig aufgestellt. Gerade lese ich „Becoming“ von Michelle Obama und bin total begeistert. Ein sehr inspirierendes Buch darüber, was für Möglichkeiten wir haben können, unabhängig von unserer Herkunft, wenn uns nur trauen, auch danach zu greifen.

pcode: Lisi, welches Buch könntest Du uns denn empfehlen?

Lisi: Das Café am Rande der Welt. Ich finde es sehr schön, die eigene Sichtweise mal zu hinterfragen und zu überlegen, was einem im Leben eigentlich wirklich wichtig ist und sich dafür Ziele zu setzen.

pcode: Und was war Dein Traumberuf als Kind?

Melissa: Ich wollte Autorin oder Journalistin werden. Das bin ich jetzt zwar nicht, aber dafür darf ich mich ja pcode kreativ ausleben.

Seien Sie gespannt auf unser nächstes pcode-Interview! Wenn Sie auch gerne Teil unseres Teams werden wollen, dann schreiben Sie uns gerne via jobs@pcode.at. Wir freuen uns auf Sie!

Unsere Developerinnen

pcode goes female: wir verzichten aufs gendern!

Ja, richtig gelesen. Wir verzichten von nun an aufs Gendern. Stattdessen setzen ...

Link Pfeil
Team-Foto

So geht Stressmanagement: 10 Tipps für eine bessere Work-Life-Balance

Wie funktioniert Stressmanagement und wie schafft man eine gute Work-Life-Balanc...

Link Pfeil