Was ist Accessibility eigentlich und warum ist es so wichtig?

MaliMali

Wir steigen hier direkt mit einem Beispiel ein: Stell Dir vor, Du möchtest Dir eine Website anschauen – aber Du kannst es einfach nicht. Warum? Das kann viele Gründe haben. Du könntest Dir zum Beispiel die Hand gebrochen haben, und kannst deshalb Deinen Laptop oder Dein Smartphone nicht so benutzen, wie Du es eigentlich gewohnt bist. Oder: Du bist (farben)blind. Oder Du sitzt in der Bahn, hast Deine Kopfhörer vergessen und das kurze Video, das Du Dir jetzt eigentlich gerne anschauen würdest, hat leider keine Untertitel. Wie ärgerlich!

Und genau hier hilft Dir Accessibility (dt.: Barrierefreiheit): Denn durch Accessibility werden Deine Websites zugänglich für alle Menschen - egal, welche dauerhaft physischen, temporären oder situativen Einschränkungen sie auch haben mögen. Accessibility bedeutet nämlich, dass mögliche Themen wie etwa eine Rot-Grün-Schwäche oder andere körperliche Beeinträchtigungen bei der Entwicklung von digitalen Inhalten und Websites von den Designer:innen und Developer:innen von Anfang an mitgedacht werden.

Du siehst also, Accessibility und digitale Barrierefreiheit sind für viele Menschen ziemlich wichtige und elementare Themen. 

Aber auch Du profitierst von mehr Accessibility in Deinem Unternehmen. Glaubst Du nicht? 

Dann haben wir hier für Dich sieben schlagfertige Gründe zusammengetragen: 

  1. Durch Accessibility kommen Deine User:innen in den Genuss einer (noch) besseren Experience - ganz unabhängig von möglichen Beeinträchtigungen oder nicht. 
  2. Leider sind mehr Menschen von Beeinträchtigungen betroffen, als Du vielleicht gerade denkst. 2016 waren in Europa beispielsweise ungefähr 80 Millionen Bürger:innen beinträchtigt und in den USA sind ganze 26% der Gesamtbevölkerung mehr oder minder schwer behindert. 
  3. Accessibility verbessert ganz easy Dein SEO-Ranking
  4. Wer schon früh Accessibility im Lebenszyklus seines Produkts mitdenkt, der hat auf einmal einen riesigen Vorteil am Markt: Sauberere Codes, bessere Kommunikation zwischen Deinen Teams, Schaffung von neuen Lernmöglichkeiten, Gewinn von neuen Mitarbeiter:innen - um nur mal ein paar zu nennen. 
  5. Der Gesetzgeber holt immer mehr auf und zwingt Dich vielleicht sowieso zu mehr Accessibility (Stichwort EAA) - dann doch lieber gleich vorbereitet sein, oder?
  6. Gute Reputation holst Du Dir über Nacht: Erzähl unbedingt Deinen Follower:innen auf Social Media davon. 
  7. Und ganz ehrlich: Es ist einfach nur richtig und fair für alle.

Überzeugt? Dann klären wir hier auch gleich noch zwei wichtige Begriffe, über die Du bestimmt immer mal wieder stolperst, wenn Du Dich mit Accessibility auseinandersetzt: 

Was ist WCAG?

Unter dem Begriff WCAG versteht man die „Web Content Accessibility Guidelines“. In diese Sammlung fallen verschiedenen Richtlinien, angefangen beim Design bis hin zum Development von digitalen Inhalten, die Du mitdenken solltest, wenn Dir Accessibility wichtig ist. Das Besondere: Genau diese Guidelines wurden von Menschen mit Beeinträchtigungen getestet – was Du hier findest, hat also also wirklich Hand und Fuß.

Was heißt eigentlich a11y?

Vielleicht bist Du auch schon über diese komische Zahlen-Buchstaben-Kombination gestoßen und hast Dich gefragt, was sich eigentlich dahinter versteckt. Wir klären dieses Rätsel heute auf: 

Accessibility ist leider nicht das einfachste Wort - weder in der Aussprache noch in der Schreibweise. Da liegt es ja schon auf der Hand, dass dieser Wort so zusammengestaucht wird, dass jede:r es ganz leicht schreiben und sprechen kann. 

Und a11y ist jetzt einfach eine Abkürzung für das Wort „Accessibility“. Die Zahl elf in der Mitte bezieht sich auf die elf Buchstaben, die bei dieser Abkürzung ausgelassen werden. 

Accessibility ist ein Prozess

Accessibility kommt nicht über Nacht. Accessibility ist ein Mix aus Design, Development und Business. Wenn Du aber Accessibility richtig für Deine Kund:innen und Dein Unternehmen einsetzt, kannst Du Dir dadurch eine Menge Zeit und Geld sparen. 

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir eine ganze Reihe an Blogposts veröffentlichen, die sich rund um Accessibility drehen und Dir einige Tipps und Tricks verraten, wie Du Accessibility in Deinem Unternehmen ankommen lassen kannst. 

Wenn Dich das Thema also interessant, dann schau am besten regelmäßig auf unsere Social Media Kanäle – oder komm auf ein Häferl Kaffee bei uns im Office vorbei – Accessibility ist eines unserer Lieblingsthemen! 

Nico freut sich auf Fördergeld

Digitalisierungsförderungen 2022: 5 wichtige Förderungen für Dein Projekt

Die Digitalisierung gibt Deinem Unternehmen Möglichkeiten, auf die Du keinesfall...

Link Pfeil
pcode Memberinnen

Weiterbildung ist keine Werbekampagne: 5 Lösungen gegen den Fachkräftemangel

Kannst Du den Begriff “Fachkräftemangel” auch schon nicht mehr hören? Bei pcode ...

Link Pfeil
ImageAlt

meet our members - 10 fragen an philipp lehmann und christoph pernsteiner

Heute dürfen wir Dir in unserer Member-Reihe „10 Fragen an - ...“ unseren „frisc...

Link Pfeil